Gemeinschaftlichkeit wachsen lassen

 

commons I regionalentwicklung I zusammenleben I 

 ökosystem regeneration I selbstorganisation I systeme wandeln

Unsere VisionMitwirken

Wir suchen Genossenschaftsmitglieder!

Als investierendes Genossenschaftsmitglied kannst du dein Geld bei uns statt auf der Bank parken und so den Ausbau der Fuchsmühle sowie den Kauf von weiteren Immobilien ermöglichen.

Bleibe auf dem Laufenden

Da wir viel mit den Projekten hier vor Ort zu tun haben, können wir nicht alle Menschen einzeln einladen, die an unserer Gemeinschaft interessiert sind.
Wenn ihr unseren Newsletter abonniert oder in unserem  Telegram Channel beitretet bekommt ihr mit, wann ihr uns besuchen könnt.

 

Was bisher geschah

Es wuchs ein Gemeinschaftkeimling

 Im Sommer 2020 wurde von einer kleinen Gruppe zu einer Wanderung eingeladen. 18 Menschen wanderten eine Woche von Witzenhausen nach Waldkappel und fragten sich: Könnten wir als Gemeinschaft leben? 
Im Oktober zogen wir dann mit 12 junge Menschen in die Fuchsmühle ein um eine erste Keimzelle unserer Vision zu bilden. Denn wir wollten nicht nur eine einzelne Gemeinschaft gründen, sondern ein Netzwerk an Gemeinschaftlichkeit, in dem viele kleine Gemeinschaften, Familien und Leute auf ihre Art Teil sein können.
Im ersten Jahr waren wir vor allem damit beschäftigt zu Landen und zu Lauschen. Was gibt es hier schon? Was brauchen die Menschen und die Landschaft hier? Wie können wir eigentlich jetzt und in Zukunft gut miteinander leben? Wie können wir uns hier in der Region gut einbringen, sodass sie lebendiger wird?
Wir haben viel geredet, gepflanzt, gelacht, gestritten, gefragt, uns versöhnt, sind gescheitert, resigniert, haben geträumt und nachgedacht. Nach einem Jahr sind wir noch immer da mit all unseren Widersprüchen, Sehnsüchten und Fragen. Wie wird es weitergehen?

 

unsere vision

Zu einer lebendigen Region beitragen

Wir träumen von einer schöneren und gerechteren Welt für alle.
Als junge Menschen, die die globalen ökologischen und sozialen Krisen unserer Zeit ernst nehmen, wollen wir mit unserem Wirken auf die Notwendigkeit eines Systemwandels antworten. In unseren Utopien organisieren wir unsere wirtschaftlichen Kreisläufe wieder kollektiv nach Bedürfnissen und Fähigkeiten, mit der Ausrichtung auf Gemeinwohl und eine gleichberechtigte Verteilung von Ressourcen, anstelle von Profit. Wir begreifen uns als kleinen Teil einer großen Menschheit, pflegen lebendige Beziehungen miteinander und gehen regenerativ mit den Ökosystemen der Erde um. Wir wünschen uns ein Zusammenleben, in der Menschen dem nachgehen können, was sie lieben und damit zum Wohl ihrer Gesellschaft beitragen.
Wie können wir diese Wünsche Wirklichkeit werden lassen? Gemeinsam mit vielen Menschen, die sich die gleichen Fragen stellen, wollen wir forschen, zuhören, ausprobieren, scheitern und erneut probieren, in voller Anerkennung, dass wir die Antworten nicht kennen können und es viele verschiedene Wege des Wandels gibt.

 

Was gerade passiert

Ein Netzwerk der Gemeinschaftlichkeit wächst

Wir kamen mit der Idee zusammen, dass wir 12 nicht für immer zusammen wohnen bleiben, sondern uns in verschiedene Gemeinschaftszellen aufteilen werden, die wie unterschiedliche Pflanzen in einem Biotop sind.
Gleichzeitig zog unsere Vision und die Sehnsucht nach mehr Gemeinschaftlichkeit andere Menschen an, sodass etwa 20 Menschen in die Region gezogen sind und sieben kleinere Wohngemeinschaft entstehen werden.
Es kommen aber nicht nur Menschen her, sondern wir vernetzen uns auch immer mehr mit den Menschen, die schon länger in Waldkappel leben. Wir schließen Freundschaften, treten bestehenden Vereinen bei, unterstützen wo wir können und gestalten gemeinsam Projekte.
Im Winter starten wir den Versuch uns mit diesem Netzwerk an Menschen und Gruppen gemeinschaftlich zu organisieren. Das bedeutet konkret, dass wir uns aufeinander beziehen, uns finanziell solidarisch unterstützen, unsere Lebensmittelversorgung gemeinsam organisieren, Projekte entwickeln, gemeinsam feiern, zum Frühstück, Unkraut jähten und Diskussionsabenden einladen oder einfach so vorbeischauen und beieinander am Küchentisch sitzen. Die Fuchsmühle wird ein gemeinschaftlich genutzter Ort, der von allen gehütet wird. Eigentlich wissen wir aber auch nicht genau was passieren wird und eigentlich machen wir es auch genau deshalb.

 

Aktuelle Projekte

Unterstütze uns mit einer Spende

Solltest du bei einer größeren Spende eine Spendenquittung benötigen, kontaktiere uns bitte vor deiner Spende unter: fuchsmuehle@riseup.net

Weitere Möglichkeiten uns zu unterstützen findest du hier.

LAUSCHEN & LANDEN

Welche Geschichten erzählt uns dieser Ort? Wie können wir uns in die bestehende Geschichte Waldkappels einweben?

Welche Feste wurden und werden hier gefeiert? Was bewegt die Menschen hier? Was sind die größten Herausforderungen und was sind die größten Potenziale dieser Region?

VISION & UTOPIE

Wie könnte eine lebendige, regenerative und sozial gerechte Region aussehen? Was machen die Menschen dort? Wo sind die Kinder und die alten Menschen? Was essen wir? Wie bewegen wir uns fort und wie gewinnen wir Energie? Wie fühlen sich unsere Beziehungen an? Was wäre der kreativste Ausdruck einer nachhaltigen und solidarischen Lebensweise?

GEMEINSCHAFT & GRENZEN

Wie können wir eine Keimzelle für gemeinschaftliches Leben & Wirken in der Region sein?  Wie gestalten wir unsere Membran auf eine Weise, die weiche Übergänge zwischen Drinnen und Draußen ermöglicht? Welche gemeinsame Ausrichtung ermöglicht es uns, unsere individuellen und kollektiven Potenziale zu leben?

 

VERNETZUNG & ORGANISATION

Wie kann eine Gemeinschaft ganz groß und klein gleichzeitig sein?

Wie können sich autonome Gemeinschaftszellen als großer Organismus organisieren?

Wie kann ein Netz der Gemeinschaftlichkeit aussehen, von dem viele Menschen auf ihre Art Teil sein können?

WANDEL & VERANTWORTUNG

Wie passiert Wandel in der Welt? Wer wandelt wen oder was und wofür? Wie können wir die Qualitäten, die unsere Utopie ausmachen bereits auf dem Weg dorthin leben? Wie können wir auf dem Weg zur Utopie sensibel mit den Strukturen umgehen, aus denen wir kommen? Was heißt es in der heutigen Zeit volle Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen?

 GESELLSCHAFT & ÖKONOMIE

Warum haben alle so wenig Zeit? Wie kann nicht mehr die Anhäufung von Kapital, sondern die Sorge umeinander und alles Lebendige im Zentrum unserer Gesellschaft stehen? Was wird möglich, wenn sich unser Wirtschaften nicht an Profit, sondern an unseren Bedürfnissen und dem Gemeinwohl orientiert?

aktuelles

Was gerade bei uns los ist

Hier erzählen wir unsere Geschichten. Wenn du nichts verpassen willst, abonniere einfach unseren Newsletter

Ein Zugang für Alle

Hütekreis

Der Hütekreis behütet unsere Keimzelle. Zu hüten kann ganz vielfältig aussehen: Ihr könnt vorm Einschlafen an uns denken, Ihr könnt zu uns kommen zum Holz hacken, ihr könnt ermutigende Mails schreiben oder uns trösten, wenn die Desillusionierung uns verschlingt. Der Hütekreis ist auch ein Weg, wie Geld durch monatliche Beiträge zu uns fließen kann. Hütekreismitglieder können auch in unseren Arbeitskreisen mitwirken.

 Wir sehen im Hütekreis auch das Potential, dass dort ein langfristiges Beziehungsnetz über die physische Gemeinschaft hinaus entsteht und Inspiration sprudeln kann. Könnten wir uns alle behütet fühlen, wenn wir einander behüten? Müssen wir dann immer Hüte tragen?

 

Was wir gerade brauchen

ZEUG

Leggins I kleine Lampen I große Spannbettücher

 

GELD

investierende Genossenschaftsmitglieder

Direktkredite

Schenkungen I Spenden 

 

WISSEN

Buchhaltung & Steuer

Wie zähmt man einen Fuchs?

Welche Strukturen ermöglichen eine Vielfalt an Ausdrucksweisen unterschiedlicher Wandelansätze?

Wie treffen wir gemeinsame Entscheidungen, die weiser sind als das Individuum?

Schick uns Post!

Wir freuen uns über Anregungen, Kritik, Ideen, Vernetzung oder was dir sonst in den Sinn kommt!

Diese Website befindet sich noch im Aufbau

KEINE BÜHNE FÜR

Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Anthropozentrismus, Heteronormativität sowie jegliche andere Form der Diskriminierung.
Wir distanzieren uns von verkürzter Kapitalismuskritik, die oft in verschwörungsideologischen oder pseudowissenschaftlichen Ansichten mündet.
Wir setzen uns für solidarisches, nachhaltiges, herrschafts- und hierarchiefreies Miteinander ein.